Fotos/Berichte

 Bilder vom Tischtennis-Show-Spektakel in Stade-Hagen  mit den Savive-Brüdern.

k-DSC_0393[2]
k-DSC_0395[5]
k-DSC_0398[2]
k-DSC_0396[5]
k-DSC_0399[2]
k-DSC_0400[2]
k-DSC_0401[2] k-DSC_0403[2]
k-DSC_0407[2]
k-DSC_0405[2]
k-DSC_0411[2]
k-DSC_0416[2]
k-DSC_0418[2]
k-DSC_0422[2]
k-DSC_0424[2]
k-DSC_0417[2]
k-DSC_0425[2]
k-DSC_0426[2]
k-DSC_0431[2]
k-DSC_0428[2]
k-DSC_0432[2]
k-DSC_0435[2]
k-DSC_0442[2]
k-DSC_0440[2]
k-DSC_0450[2]
k-DSC_0444[2]
k-DSC_0459[2]
k-DSC_0457[2]
k-DSC_0463[2]
k-DSC_0462[2]
k-DSC_0469[2]
k-DSC_0465[2]
k-DSC_0471[2]
k-DSC_0473[2]

Tischtennis Landesliga

Titelträume geplatzt

In der Tischtennis-Landesliga kam der Post SV Stade  am Freitag im letzten Heimspiel der Saison gegen den TSV Lamstedt vor recht großer Kulisse nicht über ein Unentschieden hinaus. Um die Titelchancen zu wahren, hätte man einen deutlich Sieg einfahren müssen. So aber ist der Konkurrent aus Ritterhude, der einen Tag später gegen den ESV Lüneburg knapp mit 9:7 gewann,  vorzeitig mit drei Punkten Vorsprung Meister der Landesliga Lüneburg. Somit kommt es im letzten Spiel der beiden Titelaspiranten nicht zum erhofften Showdown. Besondere Brisanz erhielt die Begegnung gegen den TSV Lamstedt auch dadurch, dass die Gäste mit einem Punktgewinn sicher die Relegation gegen den Abstieg vermieden hätten. Die Partie der Stader gegen die Gäste aus Lamstedt verlief über die gesamte Dauer ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich entscheidend absetzen. Dabei begann das Spiel mit 2:1 Doppelsiegen nicht schlecht für die Gastgeber. Detjen/Steffens gewann  mit 3:1 relativ deutlich, was für das Doppel Nummer 3 in dieser Saison eher selten der Fall war. Die Führung konnte aber durch Torsten Barkow nicht wie gewohnt ausgebaut werden. Ausgerechnet in dieser wichtigen Begegnung verlor er erstmals sein Auftaktmatch und zwar deutlich mit 0:3 Sätzen. Das Andreas Au anschließend gegen der Spitzenspieler der Lamstedter, den aus Bargstedt stammenden Nils Meyer verlor, kam dagegen wenig überraschend. Im mittleren Paarkreuz kam Maik Reusner zu einem umkämpften 5-Satzsieg gegen den sehr unorthodox spielenden Jan Czesinski. Ingo Waldvogel dagegen war gegen den stark spielenden Lukas von See mit 0:3 chancenlos. Die Hoffnung keimte dann noch einmal auf, als im unteren Paarkreuz Patrick Detjen und Cyprian Steffens mit zwei Siegen einen knappen 5:4 Zwischenstand erreichten. Im Match der beiden Spitzenspieler war wie schon im Hinspiel Barkow gegen Meyer mit 0:3 unterlegen. Besser machte es der Abwehrspezialist Andreas Au, der die Nummer 2 der Gäste klar mit 3:0 beherrschte. Erneut war es dann der überragende Lukas von See, der für die extrem motivierten Gäste gegen Reusner den Ausgleich schaffte. Das spannendste Spiel des Abends lieferten sich dann Ingo Waldvogel und Jan Czesinski. Als Waldvogel nach 2:0 Satzführung und 8:2 Führung den dritten Satz noch verlor, sah Czesinski in der emotional geführten Partie schon wie der Sieger aus. Aber auch er verspielte eine hohe Führung im Entscheidungssatz und die Hansestädter gingen wieder knapp mit 7:6 in Führung. Als Favorit ging Patrick Detjen in sein zweites Einzel, aber er kam mit dem Blockspiel seines Gegners nicht zurecht und verlor recht klar mit 3:1. Der stärkster Stader war an diesem Spieltag Cyprian Steffens, der nervenstark auch sein zweites Einzel gewann und damit ohne Niederlage blieb. Man ging also mit einer 8:7 Führung in das Schlussdoppel. Auch da sah es nach einer 2:0 Führung immer noch nach einem knappen Sieg für die Stader aus. Aber das Lamstedter Schlussdoppel mit Meyer/von See kämpfte bravourös und konnte letztlich mit einem 3:2 Sieg seinem Team das ersehnte Unentschieden sichern. Für die Stader ein enttäuschendes Ergebnis. Bei genauerer Betrachtung der gesamten Spielzeit muss man der Mannschaft allerdings zum Gewinn der Vizemeisterschaft gratulieren. Dass man als Aufsteiger so weit vorne landen würde, hatte vor der Saison keiner erwartet. Zudem besteht immer noch in der Relegation die Möglichkeit, in die Verbandsliga aufzusteigen, aber die Mannschaft um Torsten Barkow sieht sich da eher in der Außenseiterrolle. Ob ein Aufstieg sinnvoll wäre, ist außerdem fraglich, denn Spitzenspieler Barkow wird dem Team in der nächsten Saison vermutlich für die gesamte Spielzeit nicht zur Verfügung stehen und ein adäquater Ersatz ist im Moment noch nicht in Sicht.

 

k-DSC_0360
k-DSC_0362

Erfolg auf ganzer Länge.Unser I.Herren hat nach Ihrem Aufstieg in die Landesliga auch den Kreispokal gewonnen. Glückwunsch !!!!

k-DSC_0307

Unser Kreispokalsieger 2015

k-IMG-20150419-WA0000
k-DSC_0311

Unser Meister und Aufsteiger in die Landesliga.

k-IMG-20150411-WA0019
k-IMG-20150411-WA0023

Bilder von der Weihnachtsfeier

k-DSC_0305
k-DSC_0322
k-DSC_0325
k-DSC_0327
k-DSC_0331
k-DSC_0317
k-DSC_0333
k-DSC_0337
k-DSC_0339
k-DSC_0342
k-DSC_0349
k-DSC_0353
k-DSC_0356